App-Entwicklung in München und Berlin.

Smartphones und digitale Mobilität haben unser Leben stark verändert: Unsere Kommunikation, das Konsumverhalten, den gesamten Informationsfluss, und damit nicht zuletzt sämtliche Geschäftsprozesse. Antriebsfeder dieser Entwicklung bilden Apps. Denn die mobilen Anwendungen sind praktisch, vielseitig und effizient. Kein Wunder also, dass die kleinen Programme auch einen immer größeren Einzug in Unternehmensbereiche halten und ideale Lösungen für IT, Digitalisierung und Workflow bereitstellen.

 

Business-Apps müssen spezifische Aufgaben erfüllen und sich an den vielschichtigen Bedürfnissen des Unternehmens orientieren. Die Entwicklung einer solchen App erfordert eine sehr gute Planung, damit sie einen skalierbaren Mehrwert für den Betrieb und die Endnutzer liefert. Um diesen Herausforderungen gerecht zu werden, müssen von Anfang an Entscheidungen systematisch getroffen werden. Denn eine Idee alleine reicht noch nicht. Inhalt, Design, Layout – alles muss stringent ineinandergreifen, um eine optimale Usability für eine erhöhte Effizienz zu erreichen.

Appentwicklung_NX_Digital

Mobile Lösungen für Unternehmen.

Viele Unternehmer stellen sich die Frage: Was muss ich bei der Entwicklung einer App beachten, wie viel wird mich das kosten und wie kann ich das Vorhaben umsetzen? NX Digital gibt Ihnen die Antworten und steht Ihnen mit Erfahrung und Innovation im Bereich der IT-Dienstleistungen zur Seite. Die Entwicklung von Enterprise-Apps ist zwar komplex, aber trotzdem kein Hexenwerk. Das Wichtigste ist, dass Unternehmen und Softwareentwickler sich aktiv miteinander austauschen und sämtliche relevanten Fragen vorab klären. Aus Ideen werden kreative Lösungsansätze, die bei der Konzeption der App zum Ziel führen. Wir bei NX Digital haben die Qualifikation und Kompetenz, um Ihre Erwartungen an die Business-App professionell und zielgerichtet umzusetzen.

Mit Apps Prozesse digitalisieren.

Der Markt mit mobilen Anwendungen wächst seit Jahren stetig. Immer mehr Menschen nutzen Smartphones und Tablets sowohl im privaten wie auch im geschäftlichen Umfeld. Die Digitalisierung ist mittlerweile in fast alle Lebensbereiche und Geschäftsprozesse vorgedrungen. Unternehmen, die in IT-Services investieren, profitieren von einer höheren Rentabilität durch die zunehmende Mobilität und Flexibilität. Business-Apps bringen zukunftsträchtige Wettbewerbsvorteile mit sich, da sie Prozesse für Mitarbeiter, Kunden oder Management nachhaltig optimieren.

 

Mobile Anwendungen sind unabhängig von der Branche und Betriebsgröße implementierbar. Kleine und mittelständische Unternehmen profitieren genauso wie internationale Konzerne von einer App-Entwicklung. Die Einbindung der App in die Unternehmensbereich sind dabei so vielfältig wie die spezifischen Aufgaben selbst: Kundenservice, interne Kommunikation, Zeitmanagement, Marketing, Online-Shops, Warenwirtschaftssysteme, Logistik und viele andere Bereiche lassen sich mit einer App-Lösung optimieren und digitalisieren.

Erste Schritte der App-Entwicklung.

Die Entwicklung von Business-Apps besteht aus vielen Einzelelementen, die in einem Projekt zusammenlaufen und in dem fertigen Softwareprodukt zusammengefügt werden. Aus diesem Grund ist eine gründliche Vorbesprechung und Planung die Basis für alle weiteren Schritte. Denn eine gute Idee ist noch lange keine fertige Lösung. Sie müssen sich vorab Gedanken über die strategische Umsetzung der App machen:

 

  • Welchen Nutzen hat die App?
  • Für welche Zielgruppe wird die App entwickelt?
  • Welche Inhalte sollen damit transportiert werden?
  • Auf welchen Geräten wird die App verwendet?

 

Selbstverständlich lassen wir Sie mit diesen Fragen nicht alleine und klären diese in einem gemeinsamen Design Thinking Workshop. Im Laufe des Einwicklungsprozess werden noch viele weitere Entscheidungen in Bezug auf Betriebssystem, Design, Sprachen, Benutzerverwaltung oder auch Backoffice aufkommen.

 

Jede Business-App hat ihre eigenen Besonderheiten und Ansprüche, schließlich handelt es sich dabei stets um eine individuelle Lösung. Umfang und Dauer des Projekts hängen dementsprechend auch von der Komplexität der App-Entwicklung ab. Ein regelmäßiger Austausch mit den Usern und Kunden über die Anforderungen, Ziele und den Umfang der App ist letztendlich der Schlüssel zum Erfolg.

Android uns iOS beherrschen den Markt der App-Entwicklung.

Sind die grundlegenden Inhalte und Elemente der App erst einmal geklärt, geht es anschließend um technische Aspekte der Software, die wiederum den weiteren Prozess beeinflussen. Dabei geht es primär zunächst um die Entscheidung, auf welcher Zielplattform die App später laufen wird: Android oder iOS? Oder beide? Wie sieht es mit Nischen wie Windows Phone oder BlackBerry aus? Der Marktanteil dieser Betriebssysteme ist heutzutage so marginal, dass Apps meist nur noch für Android und iOS konzipiert werden. Dennoch hängt die Entscheidung vom endgültigen Einsatzbereich im Unternehmensumfeld ab und darf nicht leichtfertig entschieden werden.

 

Sind die Endgeräte, auf denen die App später laufen wird, zweifelsfrei mit demselben Betriebssystem ausgestattet, ist die Entwicklung für eine einzelne Plattform bedenkenlos möglich. Eine plattformunabhängige Entwicklung hat hingegen nicht nur den Vorteil der größeren Flexibilität, sondern auch in Bezug auf den Funktionsumfang. Gleichermaßen steigt hierbei aber auch der Entwicklungsaufwand, besonders je komplexer die App die am Ende ist.

Native, Hybride oder Web-Apps?

Die Auswahl der technischen Basis für die Umsetzung erfolgt abhängig von der Zielplattform. Hier stehen drei unterschiedliche Kategorien zur Verfügung, die alle ihre spezifischen Vor- und Nachteile haben: Native, hybride oder Web-Entwicklung von Enterprise-Apps. Ein nachträglicher Wechsel ist zwar möglich, jedoch mit viel Aufwand verbunden, und sollte von daher durch eine solide Vorplanung vermieden werden.

Native Apps.

Bei plattformspezifischen Business-Apps bietet sich oftmals eine native Entwicklung an. Hier wird die App direkt in der jeweiligen Programmiersprache geschrieben. Bei Android ist das in der Regel Java, bei iOS Swift oder auch Objective-C. Dadurch kann der Entwickler die Benutzeroberfläche am besten auf die Plattform ausrichten, wodurch eine fehlerfreie Performance in der Regel gewährleistet wird, da sich auch neue Funktionen problemlos integrieren lassen. Außerdem ist eine native App nicht zwingend auf eine Internetverbindung angewiesen. Für Business-Apps mit einem überschaubaren Funktionsumfang, die nur auf einer oder maximal zwei Plattformen laufen, ist die native Entwicklung durchaus sinnvoll.

 

Sie liefert eine gute Performance auch bei ressourcenintensiven Anwendungen. Zudem ist eine Nutzung der gesamten integrierten Hardware möglich. Nicht zuletzt ist hier auch Design und Handhabung der App optimal auf den Nutzer ausgerichtet. Demgegenüber steht allerdings eine relativ teure Entwicklung, da längere Entwicklungszyklen notwendig sind. Auch eine Portierung auf andere Plattformen ist mit der nativen Entwicklung nicht möglich. Mit zunehmender Variabilität im Funktionsumfang, je größer und komplexer die App also wird, desto unpraktischer wird die native Entwicklung und eine plattformunabhängige Umsetzung lohnt sich.

Web-Apps.

Der große Vorteil von Web-Apps besteht darin, dass sie unabhängig vom Betriebssystem laufen. Die App stellt im Grunde eine Webseite dar, die in einem Browser arbeitet. Da jedes moderne Endgerät mit einem Webbrowser ausgeliefert wird,  ist ein Einsatz der App für jeden Nutzer problemlos möglich. Dadurch sind Styling und User Interface auf die einzelnen Gerätetypen anpassbar. Aufgrund der Browser-basierten Nutzung ergeben sich aber auch einige Nachteile: Eine Web-App ist auf eine stabile Internetverbindung angewiesen und hat nur eine eingeschränkte Offlinefähigkeit. Zudem ist die Integration einiger Systemfunktionen wie Zugriff auf Kamera oder Mikrophon nur bedingt möglich. Spezielle Anforderungen wie Push-benachrichtigungen oder Updates benötigen hierbei eine komplexe Implementierung.

Hybride Apps.

Eine weitere Möglichkeit der plattformunabhängigen App-Entwicklung stellen hybride Systeme dar, die im Grunde native und Web-Apps zusammenführen. In ein natives Gerüst werden HTML-Inhalte eingefügt. Diese werden durch weitere Funktionen ergänzt und lassen sich für jedes Betriebssystem schreiben. Facebook und andere Social-Media-Anbieter nutzen beispielsweise gerne die hybride Bauweise. Die Apps lassen sich einfach programmieren und vereinen zahlreiche Vorteile von nativen und Web-Apps. Sie sind besonders für Unternehmen gut geeignet, die bereits eine gute mobile Version ihrer Homepage besitzen und diese Inhalte nun in eine native Umgebung als App übertragen möchten.

 

Die Logik der App wird nur einmal entwickelt und lässt sich anschließend auf verschiedene Plattformen transformieren. Je nach Framework kann dabei eine Hardware-spezifische Funktionalität angebunden werden, wodurch sich eine ähnliche Performance wie bei nativen Apps ergibt. Die Kommunikation zwischen den beiden Entwicklungsformen stellt die Entwickler jedoch vor große Herausforderungen. Für eine Anbindung spezieller Hardware ist darüber hinaus zusätzliche Erfahrung in der betreffenden Technologie notwendig, beispielsweise Java bei Android oder Swift für iOS.

Eine Business-App sollte eine lange Lebensdauer aufweisen, an neue Rahmenbedingungen anpassbar sein und die Zielanforderungen effizient umsetzen. Gemeinsam werden wir mit Ihnen diese Anforderungen klären und eine App entwickeln, die Sie langfristig zufriedenstellt.

Ablauf und Kosten der App-Entwicklung.

Die Entwicklung einer Business-App hängt von vielen unterschiedlichen Faktoren ab, die alle Einfluss auf den Programmierungsaufwand und die Planung haben. Die Kosten der Softwareentwicklung lassen sich dadurch nicht pauschal beziffern, da unterschiedliche Konfigurationen auch variable Entwicklungsdauer und Mitarbeiteraufwand bedeuten. Eine NVP-App mit überschaubaren Funktionen lässt sich in wenigen Wochen fertigstellen, komplexe mobile Anwendungen hingegen benötigen mehrere Monate Bearbeitungszeit.

 

Zur Verdeutlichung, welche Faktoren die Kosten der App-Entwicklung beeinflussen, betrachten wir folgende Punkte:

 

  • Funktionalität: Je mehr Funktionalität, desto mehr Entwicklungszeit wird benötigt. Manche Funktionen lassen sich ohne großen Aufwand integrieren, andere erfordern sehr viel mehr Fingerspitzengefühl.
  • Ausstattung: Soll die App über Social-Media-Plugins verfügen? Ist eine GPS-Lokalisation notwendig? Werden Push-Nachrichten versendet? Business-Apps brauchen nicht jedes noch so kleine Extra, aber zu sparsam darf die Ausstattung auch nicht ausfallen, sonst fehlen am Ende wichtige Komponenten.
  • Design: Ob Unterhaltungs-App oder Business-Anwendung, an einer nutzerfreundlichen und ansprechenden Benutzeroberfläche sollte nicht gespart werden, sonst leidet nur die Usabilty.
  • Backend: Werden über die App Daten erfasst, beispielsweise über Kunden oder Produkte? Irgendwo müssen diese Daten gesammelt und ausgewertet werden. In diesem Fall ist ein Backend zu planen.

Neben der eigentlichen Programmierung der App sind zudem mehrere Schritte bis zum fertigen Produkt erforderlich. Wir haben den gesamten Entwicklungsprozess deswegen in fünf Phasen eingeteilt, die jeweils unterschiedlich umfangreich ausfallen können.

Wir unterstützen Sie vom ersten bis zum letzten Schritt der App-Entwicklung und helfen Ihnen bei der Umsetzung und Implementierung Ihrer mobilen Softwarelösung – natürlich auch über die Entwicklung hinaus. Eine App erfordert Pflege und Updates. Unser Team bietet deswegen einen zuverlässigen Service, der Ihnen je nach Bedarf rund um die Uhr oder während der üblichen Geschäftszeiten zur Verfügung steht.

Jetzt Projekt planen